5. März 2015 4 05 /03 /März /2015 06:47
Liebe Triathletinnen und Triathleten,

endlich ist es geschafft! Auch wir haben unsere Online-Meldung für den diesjährigen Altmark-Triathlon nun geöffnet und wir freuen uns auf Eure zahlreichen Anmeldungen.

Trotz des Veranstalterwechsels erwartet Euch auch in diesem Jahr wieder der vielleicht schönste Triathlon in Sachsen-Anhalt im vielleicht schönsten Waldbad unseres Bundeslandes. Zum ersten Mal bietet der 27. Altmark-Triathlon die Möglickeit, auch über die Jedermann- und Olympische-Distanz als Staffel zu starten.

Alle Informationen zum Altmark-Triathlon findest Du hier auf www.hasselaner.de.

Vielleicht kann sich ja der ein oder andere noch mehr für den Triathlon begeistern, da unsere Triathlon-Landesliga leider wieder um einen Wettkampf kürzer geworden ist.

Das Altmark-Triathlon-Organisationsteam
Hasselaner Triathlon Club
Ausschreibung 27. Altmark-Triathlon Hassel OT Wischer (11.07.2015)
Repost 0
2. März 2015 1 02 /03 /März /2015 21:19
(Wolfsburg) Die Woche über verwöhnte uns die Sonne, doch am ersten März nieselte es und der Boden war aufgeweicht. Beste Voraussetzungen um sich beim Crossduathlon in Wolfsburg richtig schmutzig zu machen.

Das Starterfeld wurde vom Veranstalter, VfB Fallersleben, im Vorfeld von 150, dann auf 180 und letztlich auf 200 Starter erhöht. Das Nieselwetter dezimierte es um gute 30 Schönwetterfahrer, sodass das Startfeld doch recht überschaubar blieb. Nicht vom Wetter beeindruckt (nur ein wenig demotiviert) setzten Erik, Steven (Füchse OBG) und ich, Florian, unseren Weg Richtung Wolfsburg fort. Nach dem wohl schnellsten Check-in, es gab keinen, sah man schon die verschiedensten Fahrradtypen, von 29er Hardtrail über 26er Fullys bis hin zum Cyclocross.

Dann warmmachen und ab zum Start. Nachdem Startschuss dehnte sich das Lauffeld sehr schnell, die schnellen vorweg (Angemerkt: zu den Schnellen kann Erik mehr berichten) und die „langsameren“ hinterher. Obwohl wir, Steven und ich, zeitweise 15 km/h schnell unterwegs waren, waren wir doch eher hinten im Lauffeld anzusiedeln. Nach dem Laufen ging es dann auf die Radstrecke, Erik befuhr diese mit einen 29er Hardtrail, Steven und ich nutzen hierzu ein 26er Fully.

Die Radstrecke war ganz ordentlich, hatte Steigungen und eine langezogene Abfahrt und man konnte wirklich überholen oder überholt werden. Größteils war der Untergrund Waldboden, stellweise Schotter. In den Kurven merkte man dann erst wirklich wie schmierig der Boden war, leichte Rutscher waren aber erlaubt. Nachdem die 18,5 km dann mit den MTB auch erfolgreich durchgezogen wurden ging es nochmals auf den insgesamt 5,4 km langen Laufstrecke.

Alles in allen war es eine schöne Veranstaltung, die durch den Dreck erst richtig schön geworden ist.
             
  Strecke Platz Run Bike Run Gesamtzeit
Erik 5,4-18,5-5,4 8 00:00:00 00:00:00 00:20:46 01:20:19
Florian 5,4-18,5-5,4 72 00:23:57 00:47:00 00:26:23 01:37:46
Steven 5,4-18,5-5,4 88 00:24:56 00:48:38 00:31:20 01:44:53
 
Ergebnisse  
Bilder (VfB Fallersleben)  
Ergebnisse 17. Crossduathlon Wolfsburg (01.03.2015)
Repost 0
23. Januar 2015 5 23 /01 /Januar /2015 21:33

Am Mittwoch, den 21.01.2015, fand in der Landeshauptstadt ein ganz besonderer Lauf statt. Denn die sonstigen Kilometerangaben suchte man in der Ausschreibung vergebens, außer die Streckenangabe in Stufen: 232 Stufen! Eine neue Herausforderung für mich, aber für unseren Neuzugang Dirk war es bereits Routine, denn er wollte dieses Mal des Campustower zum dritten Mal hochrasen. Am Start machte sich leichte Nervosität bei mir bemerkbar, denn ein solchen „Höhenlauf“ hatte ich noch nie bezwungen.

Bereits in der Läuferwarteschlange traf man alte Bekannte. Es gab auch Teilnehmer aus anderen Triathlonvereinen. Endlich war ich an der Reihe, ich sprintete los und „sprang“ von einer Etage zur nächsten, bis die Lungen dichtmachten. Wahrscheinlich lag es am deutlichen Temperaturunterschied, draußen kalt und innen wurde geheizt. Oben angekommen, interessierte mich meine Zeit gar nicht.

Es war mal eine kleine Abwechslung, aber Radfahren macht schon mehr Spaß.

Dirk 232 Stufen in 71,9 und Florian 232 Stufen in 87,8 s.

Ergebnisse 16. Hochhauslauf Magdeburg (21.01.2015)
Repost 0
15. Januar 2015 4 15 /01 /Januar /2015 20:30

Der 27. Altmark-Triathlon findet am 11.07.2015 im Waldbad Wischer statt.

Die offizielle Ausschreibung erfolgt demnächst. Die Online-Anmeldung ist voraussichtlich ab Anfang März 2015 möglich.

Achtung: Wir haben die Startzeiten geändert.

  • Olympischer-Triathlon: 10:00 Uhr
  • Jedermann-Triathlon: 14:00 Uhr
  • Kinder-Triathlon: 16:00 Uhr

Wir freuen uns, Euch wieder am 11.07.2015 in Wischer begrüßen zu dürfen.

Ankündigung 27. Altmark-Triathlon Wischer (11.07.2015)
Repost 0
7. Januar 2015 3 07 /01 /Januar /2015 07:31

Den Tag der Heiligen Drei Könige nutzten die Hasselaner sportlich. So nahmen sie am 26. Riesenpfannkuchenlauf in Sandau teil. Erik erzielte hier den 2. Platz (Gesamt) und konnte sich über einen kreativen Preis freuen. Wir gratulieren!

Ergebnisse 26. Riesenpfannkuchenlauf Sandau (06.01.2015)Ergebnisse 26. Riesenpfannkuchenlauf Sandau (06.01.2015)
Ergebnisse 26. Riesenpfannkuchenlauf Sandau (06.01.2015)
Repost 0
7. Januar 2015 3 07 /01 /Januar /2015 07:16

Am Mittwoch, den 31.12.2014, fand der zwölfte Hasselaner Silvesterlauf statt. Insgesamt 111 Teilnehmer nahmen die Möglichkeit wahr, dass vergangene Jahr sportlich zu beenden. Hierbei standen 3 Distanzen zur Auswahl: 3,4 km (1 Runde); 6,8km (2 Runden) und 10,2 km (3 Runden).

Das Wetter hatte die Veranstalter im Vorfeld mit der Erwartung erfüllt, dass der Silvesterlauf im Schnee stattfinden kann, was eine schöne Laufkulisse ergeben hätte. Doch das milde Wetter ließ den Schnee schmälzen, so dass es beim Lauf hieß Pitsch-Patsch-Schneematsch. Diese ungünstigen Witterungsverhältnisse nahm jeder Läufer gern in Kauf, denn im Ziel warteten neben Tee und Glühwein, auch Pfandkuchen und Fischbrötchen.

Die Hasselaner bedanken sich hierbei für die Unterstützung durch die Bäckerei Wetzel, die Firma Bürotechnik Böhme und bei der Gemeinde Hassel, die die Örtlichkeiten zur Verfügung stellte.

Wir wünschen allen einen guten Rutsch ins Jahr 2015!

12. Hasseler Silvesterlauf Hassel (31.12.2014)
12. Hasseler Silvesterlauf Hassel (31.12.2014)12. Hasseler Silvesterlauf Hassel (31.12.2014)
12. Hasseler Silvesterlauf Hassel (31.12.2014)
Repost 0
23. Dezember 2014 2 23 /12 /Dezember /2014 18:08
Adventslauf in Wischer

Das milde Wetter am heutigen vierten Advent nutzten viele Mitglieder der Laufgruppe Haeder um einen gemeinsamen Adventslauf durchzuführen. Nach der sportlichen Betätigung kam die Gemütlichkeit nicht zu kurz. In diesen Sinne wünscht euch der HTC noch einen besinnlichen vierten Advent!

Adventslauf in WischerAdventslauf in Wischer
Repost 0
11. November 2014 2 11 /11 /November /2014 21:29
Der Hasselaner Triathlon Club der Laufgruppe Haeder und der Hasseler Sportverein 2000 laden zum traditionellen 12. Silvesterlauf nach Hassel ein. Wer also das Jahr sportlich verabschieden möchte, bekommt am 31. Dezember 2014 genügend Gelegenheit dafür.

Startschuss für den gemütlichen Hasseler Silvesterlauf (es erfolgt keine Zeitmessung) ist 14.00 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus in Hassel. Von dort aus geht es über 3,4 km, 6,8 km oder 10,2 km auf dem bekannten Rundkurs durch die hoffentlich winterlich verschneite Landschaft.
 
Veranstalter: Laufgruppe Haeder Stendal e.V.
   
Ausrichter: Hasselaner Triathlon Club
Hasseler Sportverein 2000
   
Was: 12. Hasseler Silvesterlauf 2014
   
Wann: 31.12.2014, 14:00 Uhr
   
Wo: Dorfgemeinschaftshaus Hassel
   
Strecke: 3,4 km, 6,8 km oder 10,2 km
   
Gebühr: 2,00 EURO (Erwachsene)
0,00 EURO (Kinder)
   
Anmeldung: auf www.hasselaner.de oder
Name, Ort, Jahrgang, Strecke
bis zum 30.12.2014 an
Steffen Riedinger
kontakt@hasselaner.de
   
Anmeldungen sind am Starttag ab 13:00 Uhr noch möglich. Es erfolgt keine Zeitnahme und es bestehen keine Duschmöglichkeiten.

Nach der sportlichen Betätigung erwarten Euch ein Glas Sekt und eine kleine Stärkung.
Alle, die Lust an der Bewegung haben, sind herzlich nach Hassel eingeladen.

Der Hasseler Silvesterlauf findet mit freundlicher Unterstützung durch die Gemeinde Hassel, die
Bäckerei Wetzel und Bürotechnik Böhme statt.
   
Ausschreibung Anmeldung Teilnehmerliste Bilder
Ausschreibung 12. Hasseler Silvesterlauf Hassel (31.12.2014)Ausschreibung 12. Hasseler Silvesterlauf Hassel (31.12.2014)
Repost 0
2. November 2014 7 02 /11 /November /2014 08:49
(Barleber See) Unseren Triathlon Saisonabschluss fand letztes Wochenende bei bestem Wetter im Rahmen des Team-Triathlon in Magdeburg statt. Wie bereits in den letzten Jahren endete die Triathlon-Saison für den HTC mit ordentlichen Leistungen.

Den Aufruf zum mittlerweile 26. Teamtriathlon folgten 132 Teams an den Barlber See, darunter vier HTCler-Teams. Die Triathlonsaison war so gut wie vorbei und somit konnten unsere Triathleten den Wettkampf als Saisonabschluss 2014 nutzten. Es gab pro Team drei Starter, welche jeweils nacheinander 750 m schwimmen, 23 km Fahrrad fahren und ca. 5 km laufen mussten. Die Schwimmstrecke fiel, wie bereits beim Unitriathlon, etwas großzügiger aus.Bei allen lief es ziemlich reibungslos ab, jedoch hatte Dennis ein Problem mit seinen Speichen, einige waren bei der Radstrecke gebrochen, dennoch zog er die restliche Radstrecke durch, jedoch mit stark gedrosselten Tempo. Es starteten auch „Gaststarter“ bei uns mit, welche sich auch einmal im Triathlon probieren wollten. Insgesamt war es von Anfang bis zum Ende eine tolle familiäre  Atmosphäre unter den Triatleten: es wurde gegrillt, geredet und gelacht und zwischenzeitlich geschwommen, gefahren und gelaufen ;-)

So, nach der Saison ist vor der Saison. Wir werden dann mal trainieren!
             
  Strecke Platz Swim Bike Run Gesamtzeit
HTC 2
0,65-22-5 46 00:00:00
00:00:00
01:02:25
03:51:13
Michael
0,65-22-5 ? 00:13:53
00:00:00
00:21:04
00:00:00
Nancy
0,65-22-5 188 00:19:25 00:43:29
00:23:39 01:26:33
Erik 0,65-22-5 ? 00:00:00 00:35:50
00:17:42 00:00:00
             
HTC 4
0,65-22-5 80 00:55:33
02:03:29 01:08:19
04:07:21
Florian
0,65-22-5 207 00:20:57
00:38:26
00:21:12 01:20:35
Andreas
0,65-22-5 230 00:18:28
00:40:47
00:22:48 01:22:03
Tobias
0,65-22-5 285 00:16:08 00:44:16 00:24:19 01:24:43
             
HTC 3 0,65-22-5 100
00:59:58 02:08:48 01:06:05 04:14:46
Mathias 0,65-22-5 253 00:19:38 00:41:46 00:21:47 01:23:21
Steffen 0,65-22-5 343 00:20:07 00:47:12 00:23:28 01:30:47
Heiko 0,65-22-5 208 00:20:13 00:39:35 00:20:50 01:20:38
             
HTC 1 0,65-22-5 103 00:46:45 02:21:27 01:07:10 04:15:22
Dennis 0,65-22-5 373 00:16:01 00:58:51 00:21:08 01:36:00
Svenja 0,65-22-5 303 00:15:59 00:44:50 00:25:08 01:25:57
Dirk 0,65-22-5 104 00:14:45 00:37:46 00:20:54 01:13:25

Teamtri-628
Teamtri-471.jpg
Teamtri-564.jpg
Teamtri-394-Kopie-2.jpg Teamtri-350

 
Ergebnisse  
Bilder (MTC)
   
Repost 0
30. Oktober 2014 4 30 /10 /Oktober /2014 08:58
(Magdeburg) Am Sonntag, den 19.10.2014, fand der 11. Magdeburger Marathon bei goldenem Herbstwetter statt. 6036 nahmen am Marathon in der Landeshauptstadt teil, darunter 6 HTCler. Alle Hasselaner Triathleten starteten in der Halbmarathondistanz. Der Startschuss erfolgte an den Messehallen und dann ging es erst einmal Richtung City, viel Applaus und Motivation erhielt an den Elbbrücken. Dort waren viele Zuschauer und Spielmannszüge. Nachdem man die Stadt hinter sich gelassen hatte  ging es auf den Elberadweg entlang, durch den schönen, kühlen Wald, welchen manche Läufer bereits vom Elbe-brückenlauf kennen.

Der Endspurt erfolgte im Elbauenpark, im Ziel fanden sich alle HTCler recht schnell, und konnten Erik gratulieren. Dieser wurde Altersklassensieger und belegte insgesamt einen unglaublichen achten Platz. Manche hatten ihre angestrebte Zeit leider nicht laufen können, vielleicht lag es an dem zu warmen Wetter. Insgesamt war es ein schöner Lauf, um welchen die Leistungsträger des Ausdauersports einen Bogen machen und somit gerade der volkssportliche Charakter des Events, welcher durch die Veranstalter besonders gewollt ist, gewahrt. Der Lauf wird seinen Motto, von Läufern für Läufer wirklich gerecht.
 

Strecke Platz AK Zeit
Erik 21,1 8 1 01:22:47
Stefan E. 21,1 285 31 01:44:33
Dennis 21,1 295 42 01:45:08
Florian 21,1 446 97
01:48:27
Dirk 21,1 493 57 01:51:52
Mathias 21,1 500 64 01:52:44
 
fbeb947adad79f179b43118342d4dd5b

       
Ergebnisse        
Bilder        
       
Repost 0
17. September 2014 3 17 /09 /September /2014 12:09
(Halle) Am 31.08.2014 begaben sich sechs Hasselaner nach Halle an der Saale. Hier fand der letzte Triathlon der Landesliga für dieses Jahr statt. Es waren zwei Distanzen ausgeschrieben, Hauptwettkampf (750m swim, 20km bike, 5km run) und Jedermann (500m swim, 20km bike, 5km run).

Erik, Stefan, Stefan, Dennis und Heiko starteten im Hauptwettkampf und Florian versuchte sich auf der Jedermanndistanz. Die Besonderheit bei diesem Triathlon bildete die Radstrecke, denn hier war das Windschattenfahren erlaubt. Kurz vorm eigentlichen Start wurde die Radstrecke aufgrund der nassen Witterung verändert, es mussten nun vier Runden auf der neuen Strecke gefahren werden. Anschließend galt es noch zwei Runden um den Heidesee zu absolvieren. Leider gab es Probleme bei der Zeitmessung, so dass nur die Gesamtzeiten gemessen wurden. 
             
  Strecke Platz Swim Bike Run Gesamtzeit
Erik
0,75-20-5 9 00:00:00
00:00:00 00:00:00 01:07:29
Stefan 0,75-20-5 18 00:00:00 00:00:00 00:00:00 01:10:03
Stefan 0,75-20-5 47 00:00:00 00:00:00 00:00:00 01:17:24
Dennis 0,75-20-5 53 00:00:00 00:00:00 00:00:00 01:22:01
Heiko 0,75-20-5 56 00:00:00 00:00:00 00:00:00 01:24:22
             
Florian 0,5-20-5 35 00:00:00 00:00:00 00:00:00 01:17:05
             
 
IMG-20140901-WA0000 1
IMG-20140831-01959.jpg
IMG-20140831-01957.jpg
   
Ergebnisse  
Bilder  
   
Repost 0
11. August 2014 1 11 /08 /August /2014 16:00
(Arendsee) Am 9. August fand der 17.Arendsee Triathlon statt. Der HTC nahm an drei Wettkämpfen mit insgesamt neun Athleten teil. Auf der Sprintdistanz kämpfen Mathias und Svenja, im Jedermann-Wettbewerb startet Stefan und Florian und auf der Olympischen Distanz gingen Christine, Erik, Stefan, Robert und ich (Dennis) an den Start.

Im August hätte man theoretisch mit viel Sonne und heißen Temperaturen rechnen können, doch der Samstagmorgen zeigte sich eher von einer grauen Seite. Kurz vor dem Start des Olympischen regnete es auch etwas, doch ganz so schlimm wie im letzten Jahr schien es nicht zu werden. So nahm die Queen erneut 150 Teilnehmer mit hinaus auf die Weiten des Arendsee. Die Fahrt führte uns fast bis an andere Ufer, bevor wir uns ins kühle Nass begeben durften.

Die recht einfache Schwimmstrecke absolvierten alle vier HTC‘ler, bei gut 24 Grad Wassertemperatur recht ordentlich. Die gelbe Plane im Zielbereich immer im Blick kämpften wir uns durch das recht ruhige Wasser. Der Treppenaufstieg scheint mir nach dem Schwimmen oft die größere Herausforderung. In der Reihenfolge Erik, vor Stefan und Robert und mir als Nachhut sprangen wir auf unsere Räder und radelten die gut 14 km lange Wendestrecke dreimal ab. Durch die Wende hatten alle einen guten Überblick, was die eigene Position betraf. Ich hatte Robert vor mir, der gut 1000 m Vorsprung hatte, der seinerseits ebenfalls gut 1000 m hinter Stefan fuhr. Erik eilte uns allen wie so oft weit voraus. 

In der Wechselzone verlor Stefan kurz die Orientierung, wie auch letztes Jahr, und musste wieder 300m extra Laufen. Dabei hatte er beim Einchecken den Ordner/Helfer/Kampfrichter extra nochmal gefragt, ob diesmal der Zugang offen bleibt, damit alle den gleichen Weg zurückliegen. Somit blieben einige Sekkunden liegen, die uns dann in der Mannschaftswertung fehlen sollten.

Ich hatte ebenso Ambitionen Robert auf der Laufstrecke einzuholen. Die ersten Kilometer liefen sich auch noch sehr gut und locker, doch schon ab Kilometer drei verließen mich einerseits die Kräfte und auch die Motivation sang plötzlich und statt andere zu überholen wurde ich selber immer wieder überholt.
Schließlich erreichte ich das Ziel nach 02:46:12 und war damit gegenüber dem guten Ergebnis in Wischer drei Minuten langsamer.

Dennoch war es ein gelungener Wettkampf und eine runde Sache. Erik landete auf Platz 20, belegte den 2. Platz seiner Altersklasse (JUN) und wurde damit Vizelandesmeister. Besser machte es nur Christine, die sich den Landesmeistertiel in ihrer Altersklasse holen konnte. Im Jedermann-Wettbewerb holte Stefan Platz 11 und belegte den 1. Platz der mAK3. Auch Florian schaffte es als 3. seiner Altersklasse noch auf Stockerl. Auf der Sprintdistanz belegte Svenja Platz 2 (wAK2) und Mathias Platz 5 (mAK4). Damit konnte sich der HTC insgesamt gut verkaufen.

In der Mannschaftswertung konnte wir sogar wieder die "Tangermünder" hinter uns lassen und wurde nur um 0,05 Punkte von den Triathlonfüchsen geschlagen (Darum sollte man sich die Wege im Wechselgarten immer gut anschauen). In Halle werden wir mal versuchen, das Ergebnis zu drehen.

Sicher hält die Wettkampfeuphorie weiter an, in Halle am 31.08 werden erneut mindestens drei 3 HTC‘ler an den Start gehen, damit die Gesamtplatzierung in der Landesliga gefestigt und hoffentlich verbessert werden kann.
             
  Strecke Platz Swim Bike Run Gesamtzeit
Erik
1,5-40-10 20 00:31:26
01:07:48
00:43:36 02:22:51
Stefan 1,5-40-10 42 00:34:59 01:10:54 00:43:08 02:29:02
Robert 1,5-40-10 82 00:35:09 01:15:42 00:50:26 02:41:18
Dennis 1,5-40-10 94 00:36:44 01:16:02 00:53:25 02:46:12
Christine 1,5-40-10 135 00:42:03 01:25:46 01:07:08 03:14:58

 

   



Mathias 0,75-20-5 37 00:23:19 00:40:57 00:23:45 01:28:02
Svenja 0,75-20-5 44 00:19:58 00:44:24 00:29:11 01:33:35
             
Stefan 0,5-20-5 11 00:12:38 00:37:27 00:21:13 01:11:19
Florian 0,5-20-5 40 00:15:02 00:38:16 00:23:11 01:16:30
             

2014_Arendsee-8293-Kopie-1.jpg
2014 Arendsee 8275
2014-Arendseetriathlon-WI.Ronge-310
2014-Arendsee-381
2014-Arendsee-136
2014-Arendsee-232
2014-Arendsee-157
2014-Arendsee-07753e8ec786dee4.jpg
   
Ergebnisse  
Bilder  
Bilder (Triathlonfüchse)  
Bilder (Grammis Triathlonarchiv)
Bilder (Jens-Uwe)
   
Repost 0
5. August 2014 2 05 /08 /August /2014 19:18
(Leipzig) Bei schwülwarmen Temperaturen ging ich zusammen mit meinem Sportsfreund Dirk, der vielleicht auch bald für den HTC an den Start geht, beim traditionsreichen Wettkampf am Kulkwitzer See in Leipzig an den Start.

Dort wurde schon zu Zeiten, als es noch Ausdauerdreikampf hieß und Leipzig noch in einem Land lag, das es heute nicht mehr gibt, geschwommen, geradelt und um den See gelaufen. Bei der Olympischen Distanz gingen u.a. Cracks wie John Heiland und Per Bittner an den Start, auf die Fitness- Distanz machten sich mit mir weitere 434 Teilnehmer.

Beim Schwimmstart, der in zwei Gruppen im Wasser erfolgte, fand ich die Masse noch recht übersichtlich, wurde dann aber beim anschließenden „Gemetzel“ über 550 m eines Besseren belehrt und hatte auch auf dem 21 km langen Radkurs damit zu kämpfen, zwischen rot-weißen Baken und rot angelaufenen Dreikämpfern auf Kurs zu bleiben.

Die abschließende Laufstrecke war von zahlreichen Zuschauern umsäumt, so dass es tatsächlich auch Spaß machte, sich noch einmal für 5 km zusammen zu reißen. Als ich bei Kilometer 4 meinen Sportsfreund Dirk mit rot aufleuchtendem Sparkassen-Basecap und gleichfarbigem Gesicht vor mir Aufleuchten sah, setze ich noch einmal ungeahnte Kräfte frei, so dass wir schließlich zusammen das Ziel erreichten. 
             
  Strecke Platz Swim Bike Run Gesamtzeit
Stefan 0,55-21-5 49 00:14:26 00:37:26 00:21:06 01:12:58
             
2014 Leipzig

 
Ergebnisse  
Bilder  
   
Repost 0
5. August 2014 2 05 /08 /August /2014 07:15
(Nürburg) Rad am Ring oder 24 Stunden durch die „grüne Hölle“

Am 26. Juli 2014 war es wieder soweit, die „Grüne Hölle“, der Nürburgring, rief zum 24-Stundenspektakel - Rad am Ring und die Radfahrer strömten eilten herbei. Das Rennen wird auf dem Nürburgring ausgetragen, es führt über die Grand Prix-Strecke und die legendäre Nordschleife. Eine Runde ist 26 km lang und mit 580 Höhenmetern bestückt.

Als kleines Sahnehäubchen können die 17% Steigung vom „Karussell“ zur „Hohen Acht“ betrachtet werden. In den Abfahrten hat man die Chance Geschwindigkeiten von bis zu 100 km/h und darüber zu erreichen.  Die Rundenzeiten werden jeweils im Start/Ziel-Bereich mittels Transponder gemessen.

Starten kann man als Einzelfahrer, Zweier-, Vierer- oder Achterteam. Parallel laufen noch verschiedene andere Wettbewerbe wie zum Beispiel ein 24-Stunden Mountainbikerennen. Nachdem im letzten Jahr das Wetter mit sintflutartigen Regenfällen in der Nacht zu einer mehrstündigen Unterbrechung des Rennens geführt hat und wir, da wir keine trockenen Sachen mehr hatten, das Rennen beendeten, wollten wir es in diesem Jahr besser machen. Durch die Vorverlegung des Rennens um einen Monat standen die Chancen auf sonniges Wetter deutlich besser.

Also angemeldet als Viererteam, Autos besorgt um den ganzen „Krempel“ wegzubekommen und dann los. Am Freitag angekommen ging es gleich zu unserem gebuchten Stellplatz auf einem Areal hinter der Boxengasse und an den Aufbau der wirklich tollen Pavillons des HTC, unserer Unterkunft. Nach einer etwas kürzeren Nacht wurde es dann ernst, die Räder wurden vorbereitet, Max musste zur Teamleiterbesprechung usw. und so fort. Leider hatte ein Fahrer unseres Teams gesundheitliche Probleme, sodass wir beschlossen die vierundzwanzig Stunden zu dritt anzupacken.

Unser Plan sah vor, dass jeder von uns jeweils zweimal zwei Runden hintereinander fahren sollte; in der Nacht wollten wir dann auf eine Runde gehen, um am nächsten Vormittag weiteres zu entscheiden. Gesagt getan ging es los, erst Max, dann Holger und zum Schluss ich. So haben wir dann Max zum Start gebracht, Gänsehaut pur und soweit man schauen konnte Radfahrer, Radfahrer und noch einmal Radfahrer; Gleichgesinnte eben.

Meine ersten beiden Runden liefen sehr gut, eine mit 53 und eine mit 54 Minuten. Danach war ich dann erst wieder gegen 22.00 Uhr dran. Die trockene Strecke fuhr sich sehr gut, aber im Dunkeln bin ich doch nicht so der Risikofreudigste; also zwei Runden mit einer Fahrzeit von einer Stunde. Die Ruhezeiten in der Nacht waren dann, bedingt durch unseren Rundenwechsel, doch recht spärlich. An Schlaf war nicht zu denken, Kopfhörer aufgesetzt, leichte Musik und auf der Liege dahindösen bis man wieder dran war.

Auf dem Rad sah das schon wieder ganz anders aus, man ist hellwach. Max hatte nicht nur die Ehre der Startrunde sondern auch noch das Glück in den Sonnenaufgang zu fahren; er schwärmt immer noch davon. Gegen 7.30 Uhr, nachdem ich meine sechste Runde beendet hatte haben wir die Räder in die Ecke gestellt und als Team ausgiebig gefrühstückt. Nun sollte jeder noch seine siebte Runde fahren. Die letzte Runde haben dann Max und ich gemeinsam absolviert und sie war noch einmal ein tolles Erlebnis; die meisten Mannschaften waren komplett auf der Strecke, man hat an den schönsten Punkten angehalten und Erinnerungsfotos gemacht.

Auf der Zielgeraden haben Holger und Olaf gewartet, um mit uns gemeinsam mit der Zieldurchfahrt das Rennen zu beenden. Am Ende hatten dann Max und ich jeweils acht Runden, Holger kam auf sieben und Olaf hat, trotz seiner Probleme, außerhalb der Wertung auch eine Runde gemacht. Alle waren glücklich, zufrieden und natürlich etwas müde.

Zum Schluss muss ich noch ein ganz dickes DANKE an unser Organisationsteam, unsere „Satelliten“, loswerden ohne die wir das nie geschafft hätten. Da wären Michael unser Manager und Olaf die sich zusammen darum gekümmert haben, dass jeder von uns pünktlich zum Wechsel kam, die Rundenzeiten notiert wurden und sich sonst auch um alles Organisatorische gekümmert haben. Silke, die uns die ganze Zeit köstlich versorgte und nicht zuletzt Antje, unsere Masseurin.

Danke, Danke, Danke es war ein unvergessliches Erlebnis und ich kann jedem nur empfehlen ein solches Rennen zu bestreiten.
             
2014 Rad am Ring 6741
WP 20140725 004
2014 Rad am Ring 6723
2014 Rad am Ring 6726
2014 Rad am Ring 6711
2014 Rad am Ring 6719
2014 Rad am Ring 6684
2014 Rad am Ring 6730
   
Repost 0
18. Juli 2014 5 18 /07 /Juli /2014 21:36
(Hassel OT Wischer) Nach der Übernahme der Veranstaltungsorganisation für den 26. Altmark-Triathlon durch den Hasselaner Triathlon Club, war es für die Mitglieder selbstverständlich an den Start zu gehen und das Beste aus sich heraus zu holen.

Mit dem Kindertriathlon begann um 9:00 Uhr der lange Veranstaltungstag am letzten Samstag. Mit Laurenz und Leonardo starten die ersten zwei Hasselaner. Der insgesamt mit 69 Teilnehmern besetzte Wettkampf erfolgte ohne größere Zwischenfälle und die beiden Youngsters machten ein ordentliches Rennen.

Um 10:30 erfolgte der Start der Triathleten über die Olympische Distanz. Dabei gingen Robert, Eric, Ron, Felix, Anne, Christine und Dennis an den Start. Das Wetter hätte besser sein können, so war es im Gegensatz zu den vorherigen Tagen nicht sonderlich heiß. Kurz vor dem Schwimmstart wurde es dann auch immer grauer, aber es blieb trocken und Pit hielt wie so oft seine fulminante Rede an die Wettkämpfer.

Nach dem Schwimmstart verteilten sich die Schwimmer recht schnell auf der Strecke, so dass ein ungestörtes schwimmen schnell möglich wurde. Nach einiger Zeit beim Schwimmen kam dann auch die Sonne raus und lies den Anschein zu, dass das Grau am Himmel verschwunden war. Doch rasch nach dem Wechseln aufs Rad, wurde deutlich, dass sich da noch was zusammenbraute. Noch während der ersten Runde setzte dann immer wieder Regen ein, doch größere Gewitter blieben aus. Der dreimal zu absolvierende Rundkurs führ sich insgesamt sehr gut, zahlreiche Streckenposten sicherten und leiteten die Fahrer. Insgesamt waren die Bedingungen beim Fahren dennoch suboptimal, zu viel Regen und zu wenig Sonne. Mit der letzten Radrunde und dem Eintreffen im Wechselgarten, ging es unter den Anfeuerungsrufen, des Publikums, nun noch auf die ebenso bekannte Laufstrecke. Mit zwei ordentlichen Verpflegungspunkten, konnten sich die Athleten gut versorgt in den Zieleinlauf schmeißen. Und so tat ich es auch, Marco von den Füchsen vor mir, der jedoch seinen Vorsprung gut halten konnte, so dass ich Ihn ziehen lassen musste.

Mit einer ordentlichen Zeit von 2:42:57 machte sich schnell Zufriedenheit breit, schließlich war es der Anlauf über die Olympische Distanz, zuletzt scheiterte ich jeweils am Material. Nun sehe ich Arendsee mit großen Erwartungen entgegen und freue mich schon heute. Eine noch bessere Zeit legt Eric hin, der mal wieder erster seiner „jungen“ Altersklasse wurde. Im Gesamtklassement landete er auf Platz 20, während unser „Ironman“ Felix sich auf Platz 31 wiederfand.

Am Nachmittag folgte dann der dritte Wettkampf an diesem Tag. Beim Jedermann starteten Svenja, Florian und Heiko. Svenja schaffte es in ihrer Altersklasse auf Platz 1 und kam als 82. ins Ziel während Heiko sich den 37. Platz sicherte und damit 6.ter seiner Altersklasse war.

Insgesamt geht ein großes Lob an alle Helfer und Sponsoren, die einen gut durchorganisierten Ablauf ermöglichten. Wir freuen uns auf das kommende Jahr sowie die noch bevorstehenden Wettkämpfe.
             
  Strecke Platz Swim Bike Run Gesamtzeit
Erik
1,5-43,5-10 20 00:29:19
01:11:19
00:41:50 02:22:29
Felix 1,5-43,5-10 31 00:30:15 01:13:47 00:43:08 02:27:12
Robert 1,5-43,5-10 68 00:31:44 01:16:07 00:49:50 02:37:42
Dennis 1,5-43,5-10 82 00:34:48 01:18:24 00:49:44 02:42:57
Ron 1,5-43,5-10 103 00:36:26 01:20:18 00:55:49 02:52:34
Christine 1,5-43,5-10 118
00:38:49 01:28:22 01:02:47 03:09:58
Anne  1,5-43,5-10 125 00:57:59 01:38:45 01:09:43 03:46:28

 

   



Heiko 0,75-14,5-5 37 00:20:23 00:28:05 00:23:08 01:11:37
Florian 0,75-14,5-5 64 00:23:00 00:28:15 00:24:29 01:15:45
Svenja 0,75-14,5-5 82 00:17:48 00:31:10 00:28:54 01:17:54
             
Leonardo 0,15-4-0,5 12 00:05:09 00:11:12 00:04:26 00:20:48
Laurenz 0,15-4-0,5 49 00:05:42 00:13:28 00:04:26 00:23:37
             
p1280700
DSCN6312
DSCN6320
DSCN6349
DSCN6357
DSCN6371
DSCN6574
DSCN6975 DSCN6589
DSCN6945 DSCN6696
   
Ergebnisse  
Bilder (HTC)  
Bilder (Grammis Triathlonarchiv)
Bilder (Sven)  
Bilder (Jens-Uwe)
Repost 0
17. Juli 2014 4 17 /07 /Juli /2014 09:40
(Hassel OT Wischer) Die ersten Bilder sind online.

triathlon-2014-521_ergebnis-Kopie-1.jpg
 
Ergebnisse        
Urkunden        
Bilder      
Bilder (Grammis Triathlonarchiv)        
         
Repost 0
14. Juli 2014 1 14 /07 /Juli /2014 18:58
(Hassel OT Wischer) Leider etwas verspätet, aber die Ergebnisse und Urkunden sind online. Die Bilder folgen in den nächsten Tagen.

2013-07-12 Altmark-Triathlon 41
 
Ergebnisse        
Urkunden        
       
Repost 0
6. Juli 2014 7 06 /07 /Juli /2014 07:58
(Hassel) Der Wald- und Wiesenlauf, der von der LG Haeder Stendal zum 15. Mal organisiert wurde, war für uns eine Art Heimspiel. Der frühe Samstag war angenehm kühl, ideales Laufwetter, wenn der Wind nicht gewesen wäre. Aber uns sollte das nicht nervös machen, denn wir kannten die Strecke und wussten, dass der Hauptteil der Strecke im schützenden Wald gelaufen wird.

Es gab vier Disziplinen den Häschenlauf, für die laufbegeisterten Kinder, die 3,4 km-Distanz, die 10,5 km-Distanz und den Halbmarathon. Zwei Hasselaner Triathleten, Stefan und Erik, entschieden sich für den Halbmarathon, den ich auch gerne gelaufen wäre, da ich aber diesen Samstag auf mehreren Hochzeiten tanzen wollte, entschied ich mich, genau wie 63 weitere Triathleten für die 10,5km Distanz. An der 3,4 km-Distanz nahmen 75 teil.

Um 10.00 Uhr fiel der Startschuss für den Häschenlauf, die Teilnehmer waren gut sichtbar, denn sie hatten sich gebastelte Hasenköpfe an den Jacken angebracht. Gegen 10.15 Uhr erfolgte der gemeinsame Start 10,5 km-Läufer und den Halbmarathonis. Die Spitze der HTCler bildete Stefan, gefolgt von Erik, der seine volle Wettkampfleistung aufgrund eines Sturzes an diesen Tag leider nicht entfalten konnte, dann ich und der Rest. Diese Konstellation sollte sich bis zum Ende nicht verändern. Stefan wurde Dritter im Halbmarathon und Erik belegte den fünften Platz.

Der Lauf war sehr angenehm, auch wenn ich mehr Kraft aufwenden musste, da mein Profil zu wenig Grip hatte, es wären für diesen Lauf Cross-Laufschuhe empfehlenswert. Aber dennoch ein sehr schöner Rundenlauf, durch die schöne Natur der Altmark, vorbei an einen Wildgehege und fast zu 100 % auf guten Feld- und Waldwegen. Selbst Läufer der LG Haldensleben, die zum ersten Mal am Lauf teilnahmen, lobten diesen schönen Lauf, und luden mich auch gleich zum Rolandlauf in Haldensleben am nächsten Samstag ein (aber der stand sowieso schon im Terminkalender).
 

Strecke Platz AK Zeit
Leonardo 3,4 11 1 00:15:00
Hannah 3,4 29 3 00:17:32
Laurenz 3,4 38 4 00:18:43
Lothar 3,4 50 4 00:20:30
Alexander 3,4 55 7 00:21:30
         
Florian 10,5 14 1 00:48:03
Mathias 10,5 23 3 00:49:46
Heiko 10,5 29 4 00:51:45
Tobias 10,5 32 7 00:53:16
Nancy 10,5 35 3 00:55:03
         
Stefan 21 3
1
01:27:17
Erik 21 5 1 01:29:18
 
2014-06-21_wald-wiesenlauf_066_ergebnis.jpg
2014-06-21_wald-wiesenlauf_096_ergebnis.jpg
2014-06-21_wald-wiesenlauf_105_ergebnis.jpg 2014-06-21_wald-wiesenlauf_111_ergebnis.jpg
2014-06-21_wald-wiesenlauf_113_ergebnis.jpg 2014-06-21_wald-wiesenlauf_121_ergebnis.jpg

       
Ergebnisse        
Bilder        
       
Repost 0
26. Juni 2014 4 26 /06 /Juni /2014 18:55
(Moritzburg) Am 14.06.2014 ging es für mich Richtung Dresden zur Halbdistanz auf die Moritzburg. Kurz nach elf schmiss ich mich, trotz meiner Verletzung am Knöchel vom Unitriathlon, in die Fluten des Schlossteiches, frei nach dem Motto, ich schau mal was heute so geht.

Das Starterfeld war mit 300 Teilnehmern sehr gut besucht, was sich auch gleich an der ersten Brücke zeigte. Diese musste unterschwommen werden, ca. 2 m breit und 60 cm hoch, was nur mit einem besseren „ Hundepaddeln „ möglich war, und es gab auch sogleich den ein oder anderen Seitenhieb. Einmal geschafft, ging es parallel zum Schloss in Richtung zweiter Brücke, wo sich das gleiche Schauspiel wiederholte. Dann auf fast grader Strecke zum Schwimmausstieg.

Die Radstrecke wurde, im Gegensatz zu letztem Jahr, verändert, sodass die doch sehr hüglige Landschaft, voll zur Geltung kam. Es galt eine Anfahrt von ca. 10 km, zu einem Rundkurs von 33 km, welcher zweimal absolviert wurde, zu fahren. Auf der zweiten Runde setzte dann der Regen ein, was bei teilweise Kopfsteinpflaster, zur Vorsicht mahnte. Die abschließende Abfahrt, ging dann fast nur noch grade aus, zurück zum Schloss.

Der anschließende Halbmarathon, musste in drei Runden im Schlosswald absolviert werden. Bei teilweise starkem Dauerregen, wurde mir doch recht frisch unterm Trieinteiler. Die Wege im Wald sind sehr gut zu laufen und aufgrund des auseinandergezogenen Feldes, nicht überfüllt. Hier traf man dann auch die Starter der Langdistanz, die ja schon um 7.00 Uhr das Wasser enterten.

Zum Abschluss kann ich sagen, das ich mit meiner Leistung, trotz des Wetters zufrieden bin, da ich sie im Vergleich zu 2013 gut verbessern konnte.
             
  Strecke Platz Swim Bike Run Gesamtzeit
Ron 1,9-95-21 251
00:36:00 02:55:31 02:01:33 05:39:35

P1010375.JPG
P1010385.JPG


Ergebnisse  
 
Repost 0
24. Juni 2014 2 24 /06 /Juni /2014 07:32
(Bad Bodenteich) Nach den vergangen zwei Teilnahmen an der Bodenteicher- bzw. Sprintdistanz, sollte dieses Jahr die Premiere auf der Halbdistanz folgen. Wir (die „Füchse“ Marco und Kersten ) reisten am Vortag an und trafen uns auf dem dortigen Campingplatz. Gegen 17.00 Uhr machten wir uns auf zur Burg–Anmeldung und Pasta-Party. Zurück am Campingplatz noch einige Vorbereitung für den Wettkampf, dann ging es pünktlich zum Public-Viewing Deutschland vs. Ghana.

Um 6.30 Uhr klingelte der Wecker, gemeinsames Frühstück und dann auf zum Check-In. Dort fühlte man sich auf anhieb wie „zu Hause“. Mit Dietmar Köhne, Torsten Bessing, Ralph und Lisa Sturm, Sören und Michael Kohlert `ne Menge bekannter Gesichter. Auch die Röver-Brüder aus Magdeburg waren am Start. Später auf der Laufstrecke gab es dann auch noch einen Lauten Gruß von der Jüstel-Bande, die die Sprintstaffel absolvierten.

Großes Thema war wie immer die Wassertemperatur. Am Vorabend hieß es optimistisch 17°C. Dies wurde am Wettkampf auf ungemütliche 15°C (!) korrigiert. Massenstart und ab ins Gewühle. Die ersten 50m Brustschwimmen und Lücken suchen. Dann fand ich einen guten Rhythmus, im Wechselgarten sah ich Torsten und ahnte, dass ich sehr gut dabei bin. Also weiter zügig auf`s Rad.

Die Bedingungen auf der Strecke waren eher suboptimal, zu Beginn Gegenwind und immer wieder kleinere Anstiege. Aber auch hier schien es ganz gut zu laufen. Von den Bekannten und vermeintlich besseren Radlern konnte mich nur Sören bei Kilometer 20 und Kersten nach ca. 70km einfangen.

Jetzt hieß es nur noch den Halbmarathon, welcher in 8 Runden um den Seepark führte. Auf der 2. Runde kam Ralph an mir vorbei gerannt. Von den anderen, Michael, Marco und Dietmar war noch nichts zusehen. Nach dem 5. Anstieg zur Seepark-Klinik bekam ich leichtes Seitenstechen, auch die Beine wurden zunehmend schwerer, noch 3 Runden.

Aber mein Motto „No Pain-No Glory“ hielt bis zum Ende. Der Zieleinlauf ließ alle kleinen Wehwehchen und Strapazen vergessen, die letzten Meter mit großem Applaus der zahlreichen Zuschauer, und auf der Zeit-Anzeige stand 5h16min. Einmal mehr eine super Veranstaltung, bis zum nächsten Mal!
 
  Strecke Platz Swim Bike Run Gesamtzeit
Robert 2-90-21,1 98 00:35:42 02:51:51 01:52:34 05:20:09
Christine 2-90-21,1 31 00:48:56 03:23:51 02:31:53 06:44:41
IMG-20140624-WA0000.jpg
 
urkunde_r-Kopie-1.gif
urkunde_c-Kopie-1.gif          
   
Ergebnisse  
Bilder  
Repost 0
14. Juni 2014 6 14 /06 /Juni /2014 21:45
(Schackensleben) Am Samstag, den 14.06.2014 fand in den beschaulichen Dörfchen Schackensleben der 28. Hopfenlauf statt, initiiert durch die Laufgruppe Hopfen. Stefan und ich nahmen stellvertretend für den Hasselaner Triathlon Club daran teil. Sportlich wie wir sind, reisten wir jeder mit Rad an, der eine hatte Rückenwind, der andere halt mehr zu treten gehabt. So war ich wenigstens schon wach.

Der Start für die 6,3 km und 12,5 km Strecke erfolgte um 10:15 Uhr am hiesigen Sportplatz, nachdem die Läufe für die jüngeren Läufer bereits durchgeführt wurden. Stefan gab mir noch den Hinweis, dass ich mich nicht an den amtierenden deutschen Meister in Marathon, Frank Schauer vom SCM, hängen sollte, denn da wäre der Lauf schon nach den ersten Kilometern für mich vorbei. Beim Start konnte ich neben Stefan stehen, vor mir Frank Schauer und nur ich wusste, dass das gleich nach den Start aufreißen würde.

Und so war es auch, nach den ersten 500 Metern keine Sicht mehr zu Stefan, wenigstens hatte er Markierungen gesetzt oder waren es die Streckenposten?! Egal, ich lief mein Tempo weiter, den Uni-Triathlon merkte ich noch in meinen Knochen. Ich überholte ein Fräulein, welches wohl Gefallen an mir gefunden hatte, denn ab jetzt folgte sie mir wie ein Schatten, so war ich wenigstens nicht allein und sie konnte sich in meinen Windschatten ausruhen.

Ihre Startnummer hatte mir verraten, dass sie die 6,3 km läuft, meine größte Sorge war nun, dass sie kurz vorm Ziel an mir vorbeiziehen könnte, aber das schaffte sie nicht mehr, ich drehte mich um und klatschte mit ihr ab, sie war meine Rundenzeit. Doch jetzt war ich allein, durch die fortwährende Einsamkeit auf der letzten Runde total demotiviert kam ich in Ziel an, wo Stefan schon mit seinen Töchterchen Fussball spielte.

Im Großen und Ganzen ein schöner gemütlicher Lauf durch das stille Örtchen Schackensleben. Nächstes Wochenende geht es nach Hassel!

P.S. Am Sonntag ging es noch zum 35. Hopfengarten-Pokallauf nach Magdeburg, wo ich die 10 km in 00:46:31 absolvierte. 
 

Strecke Platz AK Zeit
Stefan 12,5 8
1
00:50:14
Florian 12,5 23 6 00:59:46


20140614_113548.jpg 
Hopfenlauf-2014-135-Kopie-2.jpg
Hopfenlauf-2014-154.jpg

       
Ergebnisse        
Bilder        
       
Repost 0
14. Juni 2014 6 14 /06 /Juni /2014 21:39
(Magdeburg) Der Uni-Triathlon sollte der erste Triathlon in meinem Leben werden, mit einer gewissen Nervosität trat ich ihm entgegen. Aber nicht weil ich Respekt vor der Laufstrecke oder Radstrecke hatte, sondern die 750 Meter Schwimmen lösten Bammel aus. Dank meiner späten Anmeldung startete ich in der dritten und letzten Welle. Stefan verwies mich nochmal darauf hin, dass sich durch den Wellenstart viele „Ghostrider“, so nenne ich sie zumindest, ergeben, also Leute die eine gleiche Zeit haben, im Feld aber weiter vorn anzutreffen sind.

Auf den Platz angekommen pumpte Stefan sein Bike nochmal auf, ich entschloss für mich dasselbe zu tun. Stefan pumpte und pumpte… Bam, Schlauchplatzer. In meinen Kopf überschlug sich die Angst, soll es das gewesen sein?! Aber nein Stefan zauberte noch einen Schlauch herbei und somit stand der Radrennstrecke auch nichts mehr im Weg, außer die Sorge, wegen eines weiteren Schlauchplatzers. Im Übrigen entschied sich Ron dafür, lieber seinen Schlauchplatzer im Wettkampf einzubringen, deshalb musste er eine Reparatur im Wechselgarten durchziehen, was natürlich Zeit kostete.

Nun ging es zum Strand, wo ich in aller Ruhe die ersten beiden Wellen beim Schwimmen beobachten konnte. Nun waren wir an der Reihe. Ich will es mal so formulieren: Hätte auf meiner Badekappe „Born in Water“ gestanden, hätte ich es vorher mit Panzertape abkleben müssen. Ich hatte nicht ohne Grund Respekt vorm Schwimmen, aus dem Wasser stürmend zog ich mir meine Schuhe und Helm an, schnappte mein Bike und ab ging es. Das Fahrradfahren lag mir, ich überholte ab jetzt nur noch, was nicht verwunderlich war, denn die „guten“ Triathleten waren weiter vorn. Egal, die Lücken wurden größer, was einen natürlich demotiviert, aber nichts hielt mich von meinen Trip ab, jetzt Zeit gut zu machen. Ich überholte Mathias und mein Gedanke war, dass hier irgendwo noch Heiko sein muss. Diesen sah ich auf der restlichen Radstrecke nicht mehr.

Im Wechselgarten angekommen, stellte ich mein Bike ab und zog die Laufschuhe an. Gas geben, dachte ich mir. Am Getränkepunkt vorbei erblickte ich Heiko. Das motivierte ich mich ungemein. Kurz abgecheckt, teilte er mir mit, dass er Probleme mit den Waden hatte. Ich rannte voraus, doch Heiko erholte sich schnell und zog an mir wieder vorbei. Ich hatte derweil Probleme mit der Atmung, was mich zurück warf. Später als ich mich wieder gefangen hatte, vergaß ich wieder auf die Tube zu drücken, schade eigentlich, aber immerhin solide im Ziel angekommen.
             
Unitriathlon-6570-1847.jpg
   
Ergebnisse  
Bilder (USC)  
Bilder (Wolfgang)
Repost 0
12. Juni 2014 4 12 /06 /Juni /2014 15:09
(Magdeburg) Am 11.Juni 2014 fand der 27. Uni-Triathlon in Magdeburg statt. Dabei mussten 750m (eher mehr) im Barleber See geschwommen werden bis man die 22 km mit dem Rad absolvieren durfte. Wieder im Wechselgarten angekommen musste man anschließend eine ca. 5 km (eher weniger) lange Strecke um den See laufen.

Dieser Herausforderung stellten sich etwa 350 Triathleten, darunter zehn vom Hasselaner Triathlon Club. Das Wetter war uns wohlgesonnen, denn seit Vormittag bis in den späten Nachmittag hatte es noch ordentlich geregnet, doch als es zur Vorbereitung ging, war der Regen verschwunden und die letzten Regenwolken verzogen sich. Bei einer Lufttemperatur von 25°C und einer Wassertemperatur um die 23°C mussten die Triathleten den Neoprenanzug auf dem Trockenen lassen.

Das Starterfeld wurde in drei Wellen geteilt, jeweils 120 Sportler stark. Für die erste Welle begann der Startschuss um 18.20 Uhr, für die zweite 10 Minuten später und die dritte durfte 18.40 Uhr ins Wasser hopsen.

Bericht vom Rennen folgt ...
             
  Strecke Platz Swim Bike Run Gesamtzeit
Erik
0,75-22-5 31 00:16:50
00:35:04
00:17:13 01:09:07
Stefan 0,75-22-5 47 00:17:20 00:36:11 00:18:48 01:12:19
Robert 0,75-22-5 66 00:17:22 00:36:21 00:21:09 01:14:52
Dennis 0,75-22-5 100 00:18:08 00:38:35 00:20:58 01:17:41
Stefan 0,75-22-5 115 00:20:22 00:37:57 00:20:19 01:18:38
Heiko 0,75-22-5 187
00:22:24 00:41:04 00:20:38 01:24:06
Florian 0,75-22-5 214 00:23:30 00:40:08 00:23:03 01:26:41
Ron 0,75-22-5 239 00:19:27 00:46:11 00:22:55 01:28:33
Mathias 0,75-22-5 245 00:22:19 00:45:19 00:21:31 01:29:09
Steffen 0,75-22-5 278 00:23:39 00:44:21 00:23:28 01:31:28

2014-06-11_Uni-Triathlon.jpg
   
Ergebnisse  
Bilder  
   
Repost 0
29. Mai 2014 4 29 /05 /Mai /2014 20:12
(Berlin, Strausberg) Die Eröffnung der Freiluftsaison.  Um 7:00 Uhr ging es für uns zum ersten Triathlon des Jahres - A3K Team-Tri Strausberg.

Der erste Eindruck war ein idyllisches Fleckchen abseits der nahegelegenen Hauptstadt. Nach Anmeldung und Check-In war noch genug Zeit zum Einschwimmen. Die Wassertemperatur lag bei 17°C, für Erik, ohne Neo, sollte es also eine besonders schnelle Runde werden.

Bei traumhaften Wetter stürzte sich Ron als erstes in den Massenstart, ich ging als zweites ins Wasser, gefolgt von Erik. Nach ca. 23min ging es dann gemeinsam auf die Radstrecke. Da dies für uns der erste Wettkampf dieser Art war und wir nur selten zusammen trainieren, lief das Mannschaftszeitfahren nicht ganz optimal. Die Radstrecke verlangte jederzeit volle Konzentration. Die relativ schmale, nicht gesperrte Straße kam zeitweise an die Grenze ihrer Kapazität, wobei es auch leider zu Unfällen kam.

Am Ende waren wir dann mit einer Zeit von ca. 1h 9min. mehr als zufrieden. Die Laufstrecke führte dann, mit einer Wende, entlang dem schattigen, mit reichlich Bäumen gesäumten Ufer des Straussee.

Das gebührenpflichtige Parken und Toilettennutzung wurde am Ende mit kostenloser Bratwurst und Freibier egalisiert. Alles in allem ein schöner, gut organisierter Wettkampf.
             
  Strecke Platz Swim Bike Run Gesamtzeit
Team HTC 0,5-40-10 36 00:23:01 01:09:46 00:55:05 02:27:52
Ron
0,5-40-10 36 00:08:03
01:09:46
00:55:05 02:27:52
Robert
0,5-40-10 36 00:07:19 01:09:46 00:55:05 02:27:52
Erik 0,5-40-10 36 00:07:39 01:09:46 00:55:05 02:27:52
             
10390242 485724388227005 379392063937724861 n
2014 0525 102301 A3K Teamtri (1)
   
Ergebnisse  
Bilder

   
Repost 0
7. Mai 2014 3 07 /05 /Mai /2014 09:36
(Magdeburg) Es war ein recht kühler Sonntagmorgen, dennoch nahmen drei Hasselaner Triathleten an diesem Laufevent teil. Stefan (der Elbaner, nach dem ja der Lauf benannt ist!) wählte den 13 km-Lauf, Dennis und ich hingegen wollten uns an der Halbmarathondistanz versuchen.

Kurz vorm Aufwärmen trafen wir uns im Rotehornpark, wobei auch das Gruppenfoto entstand. Beim Warmmachen fühlte ich noch die Rennradtour in den Beinen, welche mich am 1. Mai von Magdeburg  in den Harz führte. Mit meinen Laufpartner Steven von den Osterburger Triathlonfüchsen positionierte ich mich weit vorn im Startfeld und dann ging es auch schon los - über die 2005 eröffnete Sternbrücke, entlang dem Schleinufer  und dem Wissenschaftshafen bis zur „Langen Lake“.

Hier trennte sich die „Spreu vom Weizen“ für die 13er ging es rechts rum und für die Halbmarathonis links rum in Richtung Biederitzer Busch. Steven und ich schlossen uns zwei älteren Herren an, die konstant 5:00 min/km liefen, das reichte uns für heute. Ab hier geizte die Natur nicht mit Reizen, auf Schotter- bzw. Feldwegen ging es durch herrliche Eichenwälder bis wir wieder am Elbufer Richtung Werder liefen und dann die letzten Kilometer im Rotehornpark absolvierten.

Im Großen und Ganzen war es ein sehr ruhiger Lauf, denn auch die Streckenposten machten kaum und nur selten Stimmung. Dennoch ein interessanter Lauf, welcher durch sein Mix aus City- und Naturlauf punktet.

Nachtrag: Leider werden ja beim Elbe-Brücken-Lauf immer nur die Bruttozeiten gemessen, aber dank einer Laufuhr, die dieses Mal wieder mit dabei war, habe ich ne schöne Zielzeit von 1:41:29s hingelegt, was mal wieder eine neue persönliche Bestzeit darstellt. Und auch Florian ist im Vergleich zum Lauf in Tangermünde schneller gelaufen. Stefan der Elbaner meinte im Interview nach dem Lauf, das er schon noch etwas mehr hätte raus holen können, dies will er dann beim nächsten Mal zeigen.
 

Strecke Platz AK Zeit
Stefan 13 51
10
00:58:47
         
Dennis 21,1 70 9
01:41:40
Florian 21,1 119 29 01:47:38
   
gruppe.jpg
aktion-Kopie-1.jpg
 
Ergebnisse        
Bilder (Sven)        
       
Repost 0

Sponsoren
 
 
 
 

Facebook

Twitter