31. August 2017 4 31 /08 /August /2017 13:12

(Zell am See/ Christian S.)  Wieder einmal hieß es 1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren und anschließend 21,1 km Laufen. Bereits zum Silvesterlauf in Hassel wusste ich (Christian S.), dass ich mit Michael in Zell am See starten werde. Unsere Hotels für dieses Rennwochenende lagen mitten im Zentrum von Zell und die Wege waren kurz. Leider ist es in der Innenstadt von Zell durch die Clubs und Bars bis spät in die Nacht hinein sehr laut. Ich konnte die vorletzte Nacht vor dem Renntag kaum schlafen und kann nur empfehlen sich ein Hotel ein wenig außerhalb zu suchen. Am Samstag checkten wir unsere Räder und Wechselbeutel gegen 18 Uhr in der Wechselzone ein. Am Sonntag konnten wir gemütlich ausschlafen und frühstücken bevor es dann zum 1,5 km entfernten Schwimmstart ging. Das Rennen startete 11 Uhr für die Profimänner und 11:02 Uhr für die Profifrauen. Für die Altersklassenathleten begann der rollende Start um 11:10 Uhr. Insgesamt waren ungefähr 2500 Athleten am Start. Pünktlich zum Start kam auch die Sonne raus. Michael sortierte sich in dem Block mit Schwimmzeiten von 35 - 45 Minuten ein. Ich startete ein wenig weiter vorne im Block mit Schwimmzeiten von 30 – 35 Minuten. Ich konnte die Schwimmstrecke in einer Zeit von 34:35 beenden und Michael folgte mit einer Schwimmzeit von 41:45. Nach dem Schwimmen ging es auf die sehr schöne Radstrecke um Zell am See. Die ersten 20 Kilometer konnte man sich warm fahren, bevor der 14 km lange Anstieg folgte. Am Ende des 14 Kilometer langen Anstieges betrug die Steigung bis zu 14 Prozent und man erreichte den höchsten Punkt der Strecke (1288 m). Ich hätte mir gern noch eine leichtere Übersetzung gewünscht, da meine Trittfrequenz auf 60 Umdrehungen pro Minute sank. Der Rest der Radstrecke war dann wieder sehr schnell und einfach. Für die schöne Landschaft hat man in Aeroposition leider wenig Zeit. Ich beendete die Radstrecke mit einer Radzeit von 2:32:04 und Michael folgte mit einer Radzeit von 3:01:08. Die Laufstrecke verlief durch Zell am See und entlang am See. Es mussten zwei Runden gelaufen werden. Die Laufstrecke war auch mit leichten Steigungen versehen. Mit einer Laufzeit von 1:36:22 erreichte ich das Ziel in einer Gesamtzeit von 4:50:14. Michael erreichte das Ziel mit einer Laufzeit von 2:00:08 in der Gesamtzeit von 5:55:13. Somit beendeten wir beide glücklich und unverletzt das Rennen und haben eine Medaille mehr in unserer Sammlung. Am Abend gingen wir noch zur Siegerehrung und Slotvergabe für die 70.3 WM 2018 in Südafrika. Ich konnte einen der 9 Slots meiner Altersklasse ergattern und darf 2018 an der 70.3 WM teilnehmen. Die Organisation rund um das Rennen ist tadellos und die Zuschauer rund um die Laufstrecke sind toll.

Die Landschaft um Zell am See ist atemberaubend und einen Urlaub wert. Falls dort jemand mal Urlaub machen möchte noch der Tipp von mir, sich ein Hotel zu suchen, wo man die Zell am See Kaprun Sommerkarte mit erhält. Mit dieser Karte erhält man viele Vorteile und Vergünstigungen wie kostenlosen Eintritt in den Strandbädern um den See, kostenlose Fahrten mit den Seilbahnen und vieles mehr.

 

Christian Schade 4:50:14 h Platz 143 AK 16

Michael Kohlert 5:55:13 h Platz 1111 AK 18

IRONMAN 70.3 Zell am See (27.08.2017)

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Sponsoren
 
 
 
 

Facebook

Twitter